Unternehmen des Monats

Thyracont Vacuum Instruments ist TOP-Unternehmen des Monats

Regierungspräsident Heinz Grunwald überreichte die Auszeichnung am 3. Juni 2015 zusammen mit dem Geschäftsführer des Niederbayern-Forums, Herrn Michael Kliebenstein am THYRACONT-Firmensitz Max-Emanuel-Straße in Passau.

Mit dabei waren neben einem Vertreter der Stadt Passau und der Industrie- und Handelskammer Niederbayern Repräsentanten der Hochschulen, mit denen das Unternehmen kooperiert.

Aus kleinsten Anfängen hat sich die „Garagengründung“ in gut vier Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter von Vakuum-Messtechnik entwickelt. THYRACONT ist aktuell das einzige Unternehmen in Deutschland, das sämtliche Technologien der technischen Absolut-Druck-Messung im Bereich von 13 Zehnerdekaden unter Atmosphärendruck in Entwicklung und Fertigung durchgehend beherrscht. Weltweit agierende Vakuum-Pumpen-Hersteller, Anlagenbauer, Laboratorien und Institute zählen zu den Kunden für Vakuum-Sensoren, Feldbus-Transmitter sowie Anzeige- und Regelgeräte. Insbesondere im Bereich von digitalen Datenloggern für Vakuum-Service-Anwendungen bewirken Alleinstellungsmerkmale zunehmende internationale Nachfrage, auch über den eigenen Online-Shop. Die gesamte Produkt-Palette basiert auf zahlreichen Patenten.

Innovation, Nachhaltigkeit und regionale Verwurzelung sind die Eckpfeiler, denen sich der Firmengründer Dipl.-Ing. Heinz Plöchinger von Anbeginn widmet. Der „Botschafter Niederbayerns“ ist nach wie vor als Geschäftsführender Gesellschafter im Unternehmen für Zukunftsprojekte im Boot. Aus den eigenen Reihen etabliert seit September 2014 sorgt Diplom-Physiker Frank P. Salzberger als weiterer Geschäftsführer für Kontinuität. Langjährige hoch qualifizierte Mitarbeiter leben auf der Basis des umfangreichen gespeicherten Fachwissens die Firmendevise: „Kompetenz ohne Umweg“. THYRACONT leistet als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO) auch einen wichtigen Beitrag für sicheren Export.

Vakuumtechnik erobert laufend neue Anwendungsbereiche in einer Vielzahl technischer Verfahren. Trocknungsverfahren in der Pharmazie wie Gefriertrocknung zählen schon zu den klassischen Einsatzfeldern. Beschichtungsverfahren (CVP, PVD etc.) für unterschiedlichste Materialien, von metallischen Werkzeugen über Plastikteile bis zu Silizium-Computer-Chips und Solarzellen, sind nicht mehr wegzudenken, wie auch das Entgasen von Klebstoffen, Zahnfüllungen, Trafo-Ölen usw. Vakuum-Verpackung von Lebensmitteln und Medikamenten sind Standard, Vakuum-Panels zur perfekten Wärmeisolierung kommen hinzu. Flüssiggas-Kreisläufe und –Behälter erfordern Vakuum ebenso wie viele neue metallurgische Prozesse.

THYRACONT stellt sich den entsprechenden Herausforderungen in der Zukunft durch bereits vollzogene Verstärkung der Entwicklungsabteilung, aber auch durch einen Anbau am Firmengebäude. Neben erweitertem Fertigungsbereich stehen neue Entwicklerbüros, ein neues Sensorlabor und als verstärkte Kernkompetenz halbautomatische Kalibrier-Pumpstände in klimatisierter Umgebung zur Verfügung.

Nach organischem Zuwachs in den letzten Jahren (auch in 2014 gab es zweistelliges Umsatz-Plus) erwartet das Unternehmen weiter verstärkte Nachfrage und sieht sich dafür gut gerüstet. Allerdings wünscht man sich ergänzend für Marketing, internationalen Vertrieb, Beratung oder Applikation noch geeignete Persönlichkeiten, die trotz Interesse am Reisen ein familiäres Team mit Bodenhaftung unterstützen möchten.

Weitere Impulse kündigen sich an in Form von gleich zwei Entwicklungen, die neue Maßstäbe in der Vakuum-Messtechnik setzen. Für beide Prinzipien sind international Patente angemeldet und die Vorarbeiten weit gediehen. Für zumindest eines dieser Projekte ist die Vorstellung in Fachmedien und für die interessierte Öffentlichkeit noch in diesem Jahr geplant.

Um an der technologischen Spitze im Spezialgebiet Sensorik zu bleiben, arbeitet THYRACONT auch mit standortnahen Hochschulen zusammen. Die OTH Regensburg mit ihrem Mikrosystemtechnik-Institut wird seit Jahren als Projektpartner geschätzt. Der Instituts-Leiter Professor Schreiner war auch dabei, als Herr Plöchinger kürzlich einer Einladung von Nobelpreisträger Sir Andre Geim nach Manchester folgte. In der Folge wird eine spezielle Anwendung von Graphen in einem gemeinsamen Projekt mit dem Team von Manchester untersucht.

Seit langem haben sich regionale Unternehmen der Sparten Elektronik und Sensorik eine stärkere technische Ausrichtung auch der Universität Passau gewünscht. Dies vor allem deshalb, um technisch interessierte Studenten aus der Umgebung für das Studium und die spätere Berufslaufbahn im Passauer Raum zu halten. Wenn sie in den Ballungszentren studieren müssen, sind sie meist für hiesige Unternehmen verloren. Uni-Präsident Prof. Freitag setzte diese Zielsetzung um in Form der neuen Technik-Plus-Studiengänge. Seit Herbst 2014 gibt es auch einen Lehrstuhl Sensorik an der Uni Passau, wofür Herrn Prof. Freitag besonderer Dank seitens der THYRACONT-Geschäftsleitung gebührt. Der neue Lehrstuhl ist geführt von Prof. Amft, der Sensorik-Erfahrung von der ETH Zürich und der Uni Eindhoven mitbringt und mit THYRACONT bereits 2 gemeinsame Projekte in Angriff genommen hat.

Zusammenfassend bleibt festzustellen: Es besteht Grund, die zukünftige Entwicklung von THYRACONT Vacuum Instruments und der Region recht positiv zu sehen.